Kleinkindgerechter Spielplatz Rebenland feierlich eröffnet

Im südsteirischen Rebenland hat es bis dato keinen Spielplatz für Kleinkinder gegeben. Nun ist auf Initiative von engagierten Müttern, dem MIA – Mütter in Aktion Projektteam und mit Unterstützung der Rebenlandgemeinden der erste kleinkindgerechte Spielplatz in Leutschach entstanden. Am Sonntag ist der fertige Spielplatz mit einem Fest eröffnet worden.

Von der Idee zur Umsetzung
Die Anregung für den kleinkindgerechten Spielplatz Rebenland kam von Müttern, die Anita Adamiczek im Rahmen von MIA – Mütter in Aktion zu Hause besucht hat. Den Frauen ist aufgefallen, dass noch ein Spielplatz für Kleinkinder im Rebenland fehlt. Auch im Müttercafé ist diese Idee von den Müttern aufgegriffen worden. Gabriele Gradischnig, mittlerweile Gemeinderätin in Leutschach, brachte die Projektidee kleinkindgerechter Spielplatz Rebenland auch in der MIA – Mütter in Aktion Frauengruppe ein, die sich monatlich im Retzhof getroffen hat.

In der MIA – Mütter in Aktion Aktionswoche im Mai 2009 hat Ruth Oberthaler von Fratz-Graz mit den Müttern einen Planungsworkshop durchgeführt. Dabei wurde das Modell eines Wunschspielplatzes gebaut.

Bei den Rebenland- GemeindevertreterInnen stieß die Idee auf offene Ohren. GR.in Elisabeth Dietinger und Bürgermeister Erich Plasch setzten sich besonders für den Spielplatz ein und konnten die anderen Bürgermeister Peter Tschernko, Gottfried Postl und Reinhold Elsnig für die Finanzierung gewinnen.

Pfarrer Werner Marterer befürwortete, dass der Spielplatz auf einem Grundstück der Pfarre, in unmittelbarer Nähe zu seinem Kleintiergehege gebaut wurde. Gestern hat er im Rahmen der feierlichen Eröffnung den Spielplatz gesegnet.

Josef Kos, Vizebürgermeister von Leutschach, betonte in seiner Rede die gute Zusammenarbeit der vier Rebenlandgemeinden – Gemeindearbeiter aller vier Gemeinden haben den Spielplatz gebaut. Weiters hob er auch den Einsatz der Mütter aus dem Rebenland hervor, allen voran Gabriele Gradischnig und Elisabeth Dietinger.

Auch von den Kindern ist der Spielplatz begeistert angenommen worden – vor allem die Wasserstelle bei der Sandkiste hat sich bewährt. Einerseits ist das Trinkwasser bei Hitze wichtig, andererseits bietet die Benutzung der Sandkiste ohne Wasser für die Kinder nur den halben Spaß. Seen, Sandhügel, Sandburgen und Wassergräben sind entstanden …

Schriftgröße: A | A | A

Gemeinde Internet-Präsentation und Web-Design by Gemeindeportal - ein Produkt der WebAgentur Koerbler